Posted by on Dez 11, 2014 in | Keine Kommentare

Mit den Geschichten vom Dorf von Karin Köster wird die Vergangenheit wieder lebendig. Humorvoll, aber auch nachdenklich stimmend, erzählen sie vom Wandel des Lebens auf dem Lande. Die Geschichten sind durch Erinnerungen von Menschen, die Kriegs- und Nachkriegsjahre erlebten, entstanden und sorgen mit den Anekdoten aus der Gegenwart für ein einzigartiges Lesevergnügen.

Eierdiebe (aus dem Jahr 1952)

1geschichten_vom_dorf_bearbeitetSo viele Hühner, aber nur so wenige Eier. Das konnte nicht mit rechten Dingen zugehen, sagte sich der Bauer und beschloss, sich auf die Lauer zu legen. Er nutzte die Wartezeit, um sich eine recht wirkungsvolle Strafe für die Übeltäter zu überlegen.

Endlich war es so weit. Heimlich, jedoch auch sehr selbstbewusst, schlichen die beiden Diebe in den Stall. Es hatte bislang immer funktioniert, und so würde es auch weiterhin klappen, davon waren sie überzeugt. Sie sammelten die frischen Eier ein und wollten sich gerade auf den Heimweg machen, da schlug plötzlich die Tür von außen zu. Der Schlüssel wurde herumgedreht und die beiden Unholde waren eingesperrt. In die Falle getappt, sozusagen. Der Bauer hingegen ging grinsend seiner Wege …